Eine bewusste Ernährung ist für viele Menschen längst zum festen Bestandteil des Alltags geworden. Da Stress und Hektik Auslöser einer Übersäuerung sein können, setzen viele von ihnen auf eine basische Ernährung.

Der Alltag macht es oft unmöglich, ausschließlich gesund zu essen. Er ist oft stressgeprägt und lässt nur wenig Raum für die eigene Gesundheit. Umso wichtiger ist es, die eigene Ernährung möglichst ausgeglichen zu gestalten. Basische Ernährung kann helfen, den Körper zu entlasten und zu entschlacken.

Übersäuerung entgegen wirken mit basischer Ernährung

Wer ständig Stress ausgesetzt ist, leidet häufiger unter Kopfschmerzen, Migräne, Magenbeschwerden und Verdauungsproblemen. Grund dafür könnte eine Übersäuerung des Körpers sein. Mit Hilfe einer Ernährungsumstellung kann es gelingen, diese Leiden in den Griff zu bekommen. Bei einer basischen Ernährung wird vollständig auf säurebildende Nahrungsmittel verzichtet. Hier bilden basische Mineralstoffe die Grundlage. Diese Ernährungsform ist nicht dauerhaft einzusetzen. Sie soll wie eine Art Kur nur 10 bis 14 Tage angewendet werden.

Die basische Ernährung hilft dem Körper zu entschlacken und gleichzeitig, den Organismus zu entlasten. Es handelt sich dabei um eine besonders leichte Ernährung, die aber sehr reich an Vitalstoffen ist. Diese Ernährungsform dient dazu, einer Übersäuerung vorzubeugen oder eine bestehende Übersäuerung zu reduzieren. Hauptziel der basischen Ernährung ist ein ausgeglichener Säure-Basen-Haushalt.

Effekte einer basischen Ernährung

Mit Hilfe spezieller Rezepte aus säurefreien Nahrungsmitteln werden verschiedene positive Ergebnisse erzielt. Die basische Ernährung hilft bei der Reduzierung von Gewicht und beim Entschlacken. Außerdem eignet sie sich als Darmreinigung und zur Entgiftung. Wichtig ist die zeitliche Begrenzung dieser Ernährungsform.

Im Gegensatz zur basischen Ernährung ist die basenüberschüssige Ernährung auch als dauerhafte Ernährungsform geeignet.

Bildurheber: Ella Olsson